Wandern auf dem Nurtschweg

Wandern entlang der Oberpfälzisch-Tschechischen Grenze auf dem Nurtschweg
Wandern entlang der Oberpfälzisch-Tschechischen Grenze auf dem Nurtschweg

Von Waldsassen bis Waldmünchen – ca. 135 km

Der Nurtschweg ist einer der bekanntesten Hauptwanderwege der Oberpfalz. Als Teil des E6-Ostsee-Adria-Fernwanderwegs beginnt er in der Klosterstadt Waldsassen und führt entlang der Grenze zu Tschechien bis nach Waldmünchen. Auf dem "Grünen Dach Europas", wie der Oberpfälzer Wald, das größte zusammenhängende Waldgebiet Europas, auch genannt wird, bieten sich dem Wanderer unzählige Natur- und Kulturschönheiten. Der Weg führt unter anderem vorbei am einzigen Heilbad der Region, dem Sibyllenbad in Neualbenreuth.

Mehrfach ermöglichen Wandergrenzübergänge direkt am Weg eine Alternativroute, z.B. vom OWV-Schutzhaus Silberhütte über den Wanderübergang Kreuzstein.

Namensgeber des Nurtschwegs ist Johann Baptist Nurtsch, ein Postbeamter, der 1872 in Weiden zur Welt kam und die uralten und versteckten Wege von Paschern, Kriegsvolk, Händlern und Pilgern erstmals als Wanderweg markierte und dadurch wieder zum Leben erweckte.

Markierung: Gelb - rot - gelb (horizontal)

.

Winterimpressionen